Bundesweiter Service: Telefon +49 (0)421 48 996 6

Das Diabetische Fußsyndrom (DFS), auch diabetischer Fuß

Lassen Sie uns über ein unangenehmes Thema sprechen

Typ2-Diabetiker

Wenn Sie als Typ2-Diabetiker zur Risikogruppe gehören und keine Probleme haben, sollten Sie dennoch bitte weiterlesen. Denn der diabetische Fuß fällt nicht gleich auf und entwickelt sich über eine lange Zeit. Und wenn er dann auffällt, befindet er sich schon in einem so fortgeschrittenen Stadium, dass bereits schwere Schädigungen aufgetreten sind. Prävention ist also auch bei Diabetikern angesagt, die augenscheinlich noch keine Beschwerden haben.  Diese können so fatalen Folgen vorbeugen, denn ca. 28.000 Amputationen müssen in Deutschland jährlich in Folge des diabetischen Fußes durchgeführt werden. Damit ist dieser leider die Hauptursache für Amputationen.

Alle 19 Minuten wird in Deutschland einem Diabetiker ein Fuß oder ein Bein abgenommen.
Ca. 90 Prozent der Patienten über 75 Jahre versterben an den Folgen. Viele dieser folgenschweren und belastenden Operationen könnten vermieden werden, Diabetologen und Pflegeexperten schätzen diese Zahl auf 80-90 Prozent.

Neue Heilungsmöglichkeiten bei chronischen Wunden durch das 02-TopiCare Wundsystem

 

Sie wollen mehr über das 02-TopiCare Wundsystem erfahren? Hier kommen Sie auf die Website:

O2-TopiCare Wundsystem

 

 

Wie kommt es zum Diabetischen Fuß?

Hoher Blutzucker beeinträchtigt viele Stoffwechselvorgänge im Körper und führt zu Mangelversorgung und zur Ablagerung schädlicher Substanzen im Organismus. 


[Lesen Sie mehr]

 

Was können erste Anzeichen eines diabetischen Fußes sein?

Es treten Missempfindungen, Sensibiltätsstörungen und/oder Gefühllosigkeit in Beinen auf.


[Lesen Sie mehr]